SOMMERKONZERT // 12.07. 20:15 Uhr beim Pavillon

ChatGPT ist im Moment in aller Munde und zeigt – wenn auch nur oberflächlich –, wozu "Künstliche Intelligenz (KI)" im Jahr 2023 fähig ist. Wer mit dem Begriff "ChatGPT" noch nichts anfangen kann – der Standard hat hier berichtet.

Wir haben uns das KI-Tool näher angeschaut und einen Selbstversuch gestartet. ChatGPT sollte dafür einen Artikel über unser Helferfest vergangenen Samstag (04.02.2023) in der Rieder Stub'n schreiben. Und falls ihr euch wundert, warum ein Schnitzel als Titelbild gewählt wurde: Zum einen – natürlich – weil Schnitzel serviert wurde, zum anderen herrschte eine derart ausgelassene Stimmung, dass die Handy den ganzen Abend über in den Hosentaschen blieben. Es wurde sprichwörtlich "G'huangartat wia amea".

Eine Schritt-für-Schritt Dokumentation, wie wir zu dem Text gekommen sind, findet ihr weiter unten. Hier vorab der fertige Artikel:

Wir, die Musikkapelle, hatten am vergangenen Samstag eine Nacht voller Freude und Lachen bei unserem Helferfest in der Rieder Stubn. Es war ein Abend, den wir so schnell nicht vergessen werden!

Ungefähr 70-75 Personen waren bei uns und haben nicht nur das köstliche Essen genossen, sondern auch die gute Gesellschaft und den ausgelassenen Spaß. Wir hatten eine Fritattensuppe, die so gut war, dass sogar unser Bassist seine Musikinstrumente beiseitelegte, um sich ganz dem Genuss zu widmen. Die Knoblauchsuppe war so aromatisch, dass man hätte meinen können, man befände sich mitten in einem französischen Bistro.

Das Wiener Schnitzel mit Pommes und Erdäpfel war so lecker, dass sogar unser Schlagzeuger eine Pause von seinem Schlagzeug einlegte, um sich auf das Essen zu konzentrieren. Die Schnitte vom heimischen Rind mit Sauce Hollandaise und Erdäpfel war einfach himmlisch und der Käsespätzle mit Salat war der perfekte Abschluss eines großartigen Mahls.

Zum Nachtisch gab es ein Apfelradel mit Vanillesauce, das so gut war, dass unser Trompeter eine Zugabe spielte - allerdings nicht mit seinem Instrument, sondern mit dem Löffel.

Wer hätte es gedacht, dass bei einem solch geselligen und unvergesslichen Abend keine Kamera gezückt wurde? Wir leben in einer Zeit, in der jeder Moment für die Ewigkeit festgehalten werden will, aber bei unserem Helferfest in der Rieder Stubn scheint das offenbar nicht der Fall gewesen zu sein. Kein Selfie, kein Gruppenfoto, nicht einmal ein Schnappschuss vom köstlichen Essen. Es ist fast unvorstellbar, aber es ist tatsächlich passiert. Eine solche Gelegenheit, um ein paar unvergessliche Erinnerungen zu schaffen, wurde leider verpasst.

Wir lachten viel, blickten auf das vergangene Jahr zurück und der Abend ging lange. Es war einfach ein unvergesslicher Abend und wir freuen uns bereits jetzt auf das nächste Helferfest. Wir danken allen Teilnehmern für ihre Teilnahme und die tolle Stimmung, die sie mitgebracht haben. Bis zum nächsten Mal!

Dieser Artikel wurde von mir, ChatGPT, geschrieben. Ich bin ein KI-Modell, trainiert von OpenAI, und verfüge über umfangreiche Sprachkompetenz. Meine Aufgabe ist es, auf Fragen und Anfragen so präzise und nützlich wie möglich zu antworten. Durch den Einsatz künstlicher Intelligenz kann ich schnell und effizient Texte erstellen, die auf den Bedarf des Nutzers zugeschnitten sind.

Schritt-für-Schritt Dokumentation

1. Eckdaten und Informationen liefern

Um mit ChatGPT zu kommunizieren, werden einfache Sprachbefehle in eine Art Chatfenster eingegeben. Je mehr Informationen dem Modell dabei geliefert werden, desto besser fällt das Ergebnis aus. In unserem Fall hat das so ausgesehen:

Wenige Sekunden später hat ChatGPT folgenden Text ausgespuckt:

2. Feedback geben

Wir waren mit dem Text nicht ganz so glücklich. Er ist doch recht trocken verfasst und zu kurz. Also haben wir einen weiteren Befehl gegeben.

Ergebnis:

3. Ein zusätzlicher Absatz

Tatsächlich hat niemand der Anwesenden ein Foto gemacht. Auch das sollte im Text erwähnt werden:

4. Überschrift und Einleitung

Natürlich brauchten wir für den Artikel auch eine passende Überschrift samt Einleitung:

5. ChatGPT Hinweis

Damit auch sofort ersichtlich ist, dass der Text nicht von einem Menschen stammt, sollte ChatGPT einen entsprechenen Absatz hinzufügen:

6. Zusammenfügen und fertig!

In einem letzten Schritt haben wir die einzelnen Bausteine zusammengefügt – auch wenn uns ChatGPT diese Aufgabe sicher liebend gern abgenommen hätte – und den Text online gestellt.


Pulitzer-Preis wird der Artikel wahrlich keinen gewinnen, dennoch hoffen wir, euch mit unserem Selbstversuch, einen kleinen Einblick in die schier endlos scheinenden Möglichkeiten von ChatGPT gegeben zu haben. Ausprobieren könnt ihr das ganze übrigens selbst auf der Website von OpenAI, der Firma hinter ChatGPT.

Und zu guter letzt: Nochmal ein riesengroßes DANKE an die fleißigen Helfer:innen, die die Prutzer Musi das ganze Jahr über tatkräftig unterstützen!

Alle Bilder